www.vorhilfe.de
- Förderverein -
Der Förderverein.

Gemeinnütziger Verein zur Finanzierung des Projekts Vorhilfe.de.
Hallo Gast!einloggen | registrieren ]
Startseite · Mitglieder · Impressum
Navigation
 Startseite...
 Suchen
 Impressum
Forenbaum
^ Forenbaum
Status VH e.V.
  Status Vereinsforum

Gezeigt werden alle Foren bis zur Tiefe 2

Das Projekt
Server und Internetanbindung werden durch Spenden finanziert.
Organisiert wird das Projekt von unserem Koordinatorenteam.
Hunderte Mitglieder helfen ehrenamtlich in unseren moderierten Foren.
Anbieter der Seite ist der gemeinnützige Verein "Vorhilfe.de e.V.".
Partnerseiten
Weitere Fächer:

Open Source FunktionenplotterFunkyPlot: Kostenloser und quelloffener Funktionenplotter für Linux und andere Betriebssysteme
Forum "Uni-Analysis-Sonstiges" - gleichgradige stetigkeit
gleichgradige stetigkeit < Sonstiges < Analysis < Hochschule < Mathe < Vorhilfe
Ansicht: [ geschachtelt ] | ^ Forum "Uni-Analysis-Sonstiges"  | ^^ Alle Foren  | ^ Forenbaum  | Materialien

gleichgradige stetigkeit: Frage (beantwortet)
Status: (Frage) beantwortet Status 
Datum: 17:08 So 20.05.2012
Autor: T_sleeper

Aufgabe
Zeigen Sie, dass jedes Element einer gleichgradig stetigen Menge von Abbildungen $X [mm] \to [/mm] Y$ gleichmäßig stetig ist.

Hallo,

kann es sein, dass diese Aussage falsch ist und man gleichgradig stetig durch gleichmäßig gleichgradig stetig ersetzen muss?
Also gleichgradig stetig kenne ich bisher als:
Eine Funktionenmenge $F$ von Funktionen [mm] $X\to [/mm] Y$ heißt gleichgradig stetig im Punkt [mm] x\in [/mm] X, wenn [mm] $\forall \varepsilon>0 [/mm]  \ [mm] \exists \delta>0 [/mm] \ [mm] \forall [/mm] f [mm] \in [/mm] F \ [mm] \forall [/mm] y [mm] \in [/mm] X: [mm] d(x,y)<\delta \Rightarrow d(f(x),f(y))<\varepsilon$, [/mm] wobei aus dem Kontext klar sein sollte, welche Metrik $d$ jeweils bezeichnet.

Und $F$ heißt dann gleichgradig stetig, wenn $F$ in jedem $x [mm] \in [/mm] X$ gleichgradig stetig ist.
Das impliziert natürlich auf jeden Fall die Stetigkeit aller [mm] $f\in [/mm] F$. Aber doch nicht die gleichmäßige oder?



        
Bezug
gleichgradige stetigkeit: Antwort
Status: (Antwort) fertig Status 
Datum: 17:30 So 20.05.2012
Autor: kamaleonti

Hallo T_sleeper,
> Zeigen Sie, dass jedes Element einer gleichgradig stetigen
> Menge von Abbildungen [mm]X \to Y[/mm] gleichmäßig stetig ist.
>  Hallo,
>  
> kann es sein, dass diese Aussage falsch ist und man
> gleichgradig stetig durch gleichmäßig gleichgradig stetig
> ersetzen muss?
>  Also gleichgradig stetig kenne ich bisher als:
>  Eine Funktionenmenge [mm]F[/mm] von Funktionen [mm]X\to Y[/mm] heißt
> gleichgradig stetig im Punkt [mm]x\in[/mm] X, wenn [mm]\forall \varepsilon>0 \ \exists \delta>0 \ \forall f \in F \ \forall y \in X: d(x,y)<\delta \Rightarrow d(f(x),f(y))<\varepsilon[/mm],
> wobei aus dem Kontext klar sein sollte, welche Metrik [mm]d[/mm]
> jeweils bezeichnet.
>  
> Und [mm]F[/mm] heißt dann gleichgradig stetig, wenn [mm]F[/mm] in jedem [mm]x \in X[/mm]
> gleichgradig stetig ist.
>  Das impliziert natürlich auf jeden Fall die Stetigkeit
> aller [mm]f\in F[/mm]. Aber doch nicht die gleichmäßige oder?

Ausgehend von der Definition []hier ist es eigentlich klar:

Wenn F gleichgradig stetig ist, kannst du ein [mm] $f\in [/mm] F$ nehmen und zu [mm] \varepsilon>0 [/mm] tut's das [mm] \delta [/mm] aus der Definition der gleichgradigen Stetigkeit:

Für alle [mm] $x,y\in [/mm] X$ mit [mm] d_X(x,y)<\delta [/mm] folgt [mm] d_Y(f(x),f(y))<\varepsilon. [/mm]

LG


Bezug
                
Bezug
gleichgradige stetigkeit: Frage (beantwortet)
Status: (Frage) beantwortet Status 
Datum: 17:43 So 20.05.2012
Autor: T_sleeper


> Hallo T_sleeper,
>  > Zeigen Sie, dass jedes Element einer gleichgradig

> stetigen
> > Menge von Abbildungen [mm]X \to Y[/mm] gleichmäßig stetig ist.
>  >  Hallo,
>  >  
> > kann es sein, dass diese Aussage falsch ist und man
> > gleichgradig stetig durch gleichmäßig gleichgradig stetig
> > ersetzen muss?
>  >  Also gleichgradig stetig kenne ich bisher als:
>  >  Eine Funktionenmenge [mm]F[/mm] von Funktionen [mm]X\to Y[/mm] heißt
> > gleichgradig stetig im Punkt [mm]x\in[/mm] X, wenn [mm]\forall \varepsilon>0 \ \exists \delta>0 \ \forall f \in F \ \forall y \in X: d(x,y)<\delta \Rightarrow d(f(x),f(y))<\varepsilon[/mm],
> > wobei aus dem Kontext klar sein sollte, welche Metrik [mm]d[/mm]
> > jeweils bezeichnet.
>  >  
> > Und [mm]F[/mm] heißt dann gleichgradig stetig, wenn [mm]F[/mm] in jedem [mm]x \in X[/mm]
> > gleichgradig stetig ist.
>  >  Das impliziert natürlich auf jeden Fall die Stetigkeit
> > aller [mm]f\in F[/mm]. Aber doch nicht die gleichmäßige oder?
>  Ausgehend von der Definition
> []hier
> ist es eigentlich klar:
>  
> Wenn F gleichgradig stetig ist, kannst du ein [mm]f\in F[/mm] nehmen
> und zu [mm]\varepsilon>0[/mm] tut's das [mm]\delta[/mm] aus der Definition
> der gleichgradigen Stetigkeit:
>  
> Für alle [mm]x,y\in X[/mm] mit [mm]d_X(x,y)<\delta[/mm] folgt
> [mm]d_Y(f(x),f(y))<\varepsilon.[/mm]
>  
> LG
>  

Aber hängt das [mm] $\delta$ [/mm] aus der Definition nicht vom jeweiligen Punkt $x [mm] \in [/mm] X$ ab? Das einzige was ich aus der Definition von gleichgradiger Stetigkeit lese ist, dass es so ein [mm] $\delta$ [/mm] gibt, dass nicht für jede der Funktionen aus der Funktionenfamilie die Aussage liefert, also [mm] $\delta$ [/mm] nicht mehr von $f$ abhängt. Aber gleichgradige Stetigkeit im Punkt $x$ heißt immer noch, dass das [mm] $\delta$ [/mm] von $x$ abhängt. Wenn F überall gleichgradig stetig ist, dann bekomme ich doch für jeden Punkt in $X$ auch ein anderes [mm] $\delta$ [/mm] heraus, oder nicht? Dann bringt es mir doch auch nichts einen Punkt zu fixieren.
Oder wo ist mein verdammter Denkfehler?

Bezug
                        
Bezug
gleichgradige stetigkeit: Antwort
Status: (Antwort) fertig Status 
Datum: 20:59 So 20.05.2012
Autor: Gonozal_IX

Hiho,

deine Überlegungen sind richtig.
Triviales Gegenbeispiel:

Sei $F = [mm] \{f\}$ [/mm] mit f stetig, aber nicht glm stetig.
Dann ist F gleichgradig stetig, aber f ist nicht glm stetig.

MFG,
Gono.

Bezug
                                
Bezug
gleichgradige stetigkeit: Mitteilung
Status: (Mitteilung) Reaktion unnötig Status 
Datum: 08:47 Mo 21.05.2012
Autor: fred97


> Hiho,
>  
> deine Überlegungen sind richtig.
> Triviales Gegenbeispiel:
>  
> Sei [mm]F = \{f\}[/mm] mit f stetig, aber nicht glm stetig.
>  Dann ist F gleichgradig stetig,

Hallo Gono, wie kommst Du darauf ?

Es gilt für stetiges f:

[mm]F = \{f\}[/mm]  ist gleichgradig stetig [mm] \gdw [/mm] f ist glm. stetig.

Eigentlich sollte es nicht "gleichgradig stetig " heißen, sondern  "gleichgradig gleichmäßig stetig " .

Ich konnte mich aber nicht durchsetzen.

FRED


> aber f ist nicht glm
> stetig.
>  
> MFG,
>  Gono.


Bezug
        
Bezug
gleichgradige stetigkeit: Definitionssache
Status: (Antwort) fertig Status 
Datum: 08:43 Mo 21.05.2012
Autor: Helbig


> Zeigen Sie, dass jedes Element einer gleichgradig stetigen
> Menge von Abbildungen [mm]X \to Y[/mm] gleichmäßig stetig ist.
>  Hallo,
>  
> kann es sein, dass diese Aussage falsch ist und man
> gleichgradig stetig durch gleichmäßig gleichgradig stetig
> ersetzen muss?
>  Also gleichgradig stetig kenne ich bisher als:
>  Eine Funktionenmenge [mm]F[/mm] von Funktionen [mm]X\to Y[/mm] heißt
> gleichgradig stetig im Punkt [mm]x\in[/mm] X, wenn [mm]\forall \varepsilon>0 \ \exists \delta>0 \ \forall f \in F \ \forall y \in X: d(x,y)<\delta \Rightarrow d(f(x),f(y))<\varepsilon[/mm],

Bei anderen Autoren (Rudin, Analysis, Heuser Analysis I) ist das [mm] $\delta$ [/mm] unabhängig von [mm] $f\in\cal [/mm] F$ und von $x, y$:

Zu [mm] $\epsilon [/mm] > 0$ gibt es ein [mm] $\delta$, [/mm] so daß für alle $x, y$ im Definitionsbereich mit [mm] $d(x,y)<\delta$ [/mm] und alle $f$ in der Familie [mm] $\cal [/mm] F$ gilt:
$d(f(x)f(y)) < [mm] \epsilon$. [/mm]

Gruß,
Wolfgang

Bezug
Ansicht: [ geschachtelt ] | ^ Forum "Uni-Analysis-Sonstiges"  | ^^ Alle Foren  | ^ Forenbaum  | Materialien


^ Seitenanfang ^
ev.vorhilfe.de
[ Startseite | Mitglieder | Impressum ]